COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Kürbis facts

Wissenwertes über Kürbis

Saisonale Zutaten haben etwas ganz Besonderes. Vielleicht liegt es daran, dass wir Monate warten müssen, um sie endlich vorzubereiten. Oder vielleicht auch daran, dass sie immer mit bestimmten Erinnerungen und Stimmungen verbunden sind. Zu den saisonalen Highlights im Herbst und nicht nur zu Halloween - gehören Kürbisse in allen möglichen Formen und Farben.

Was denkst du? Ist ein Kürbis eine Frucht oder ein Gemüse?

Das Wichtigste zuerst: Sind Kürbisse Früchte oder sind sie Gemüse? Je nachdem, wen man fragt und welche Definition verwendet, wird, gehen die Meinungen auseinander. Im Alltag werden sie wegen ihres weniger süssen Geschmacks und ihrer Wachstumsbedingungen oft als Gemüse bezeichnet. Botanisch gesehen sind sie jedoch Früchte, denn sie sind ein Produkt einer saatguttragenden Struktur von Blütenpflanzen. Aber du denkst nicht, dass es eine Rolle spielt? Nun, das tut es! Denn die Bezeichnung Kürbis als Frucht bietet uns eine neue, oft vergessene Perspektive: dass Kürbisse keineswegs nur in herzhaften Speisen serviert werden müssen. Mit ihrer matschigen Textur und ihrem milden Geschmack sind Kürbisse ideale Partner für alle herbstlichen Backaktivitäten.

Alle Jahre wieder – Kürbis-Saison

Ein deutliches Zeichen, dass der Herbst naht, ist die Tatsache, dass bei Starbucks der Kürbisgewürz-Latte wieder auftaucht und die ersten Kürbisse Supermärkte und Bauernmärkte füllen. Die Kürbissaison, mit ihren schönen Farben, beginnt im August und erreicht ihren Höhepunkt im Oktober, bis der erste Frost eintritt. Besonders zu Beginn der Saison kann ein einfacher Test helfen, festzustellen, ob ein Kürbis reif ist. Wenn man beim Klpfen auf den Kürbis ein hohles Geräusch hört, ist er reif. Ganz easy, nicht?

Kürbisse erfreuen uns mit einem besonderen, aber milden Geschmack. Die Schale ist meist hart, aber essbar, während die inneren Teile weicher und leicht zu kochen sind. Viele Samen, wie z.B. die Samen des Hokkaidokürbisses, können geröstet und als Salatbeilage oder Snack verwendet werden. Kürbisse werden oft in cremigen Suppen verwendet, kommen aber auch als gruslige Halloween-Dekoration zum Einsatz. Zudem eignet sich das orange Wunder aber auch sehr gut zum Backen. Wir möchten dir nachfolgend gerne einige der klassischen Kürbissorten vorstellen: 

Was denkst du? Ist ein Kürbis eine Frucht oder ein Gemüse?

Das Wichtigste zuerst: Sind Kürbisse Früchte oder sind sie Gemüse? Je nachdem, wen man fragt und welche Definition verwendet, wird, gehen die Meinungen auseinander. Im Alltag werden sie wegen ihres weniger süssen Geschmacks und ihrer Wachstumsbedingungen oft als Gemüse bezeichnet. Botanisch gesehen sind sie jedoch Früchte, denn sie sind ein Produkt einer saatguttragenden Struktur von Blütenpflanzen. Aber du denkst nicht, dass es eine Rolle spielt? Nun, das tut es! Denn die Bezeichnung Kürbis als Frucht bietet uns eine neue, oft vergessene Perspektive: dass Kürbisse keineswegs nur in herzhaften Speisen serviert werden müssen. Mit ihrer matschigen Textur und ihrem milden Geschmack sind Kürbisse ideale Partner für alle herbstlichen Backaktivitäten.

Alle Jahre wieder – Kürbis-Saison

Ein deutliches Zeichen, dass der Herbst naht, ist die Tatsache, dass bei Starbucks der Kürbisgewürz-Latte wieder auftaucht und die ersten Kürbisse Supermärkte und Bauernmärkte füllen. Die Kürbissaison, mit ihren schönen Farben, beginnt im August und erreicht ihren Höhepunkt im Oktober, bis der erste Frost eintritt. Besonders zu Beginn der Saison kann ein einfacher Test helfen, festzustellen, ob ein Kürbis reif ist. Wenn man beim Klpfen auf den Kürbis ein hohles Geräusch hört, ist er reif. Ganz easy, nicht?

Kürbisse erfreuen uns mit einem besonderen, aber milden Geschmack. Die Schale ist meist hart, aber essbar, während die inneren Teile weicher und leicht zu kochen sind. Viele Samen, wie z.B. die Samen des Hokkaidokürbisses, können geröstet und als Salatbeilage oder Snack verwendet werden. Kürbisse werden oft in cremigen Suppen verwendet, kommen aber auch als gruslige Halloween-Dekoration zum Einsatz. Zudem eignet sich das orange Wunder aber auch sehr gut zum Backen. Wir möchten dir nachfolgend gerne einige der klassischen Kürbissorten vorstellen: 

Kürbis Sorten

Allzeit beliebt – der Hokkaido Kürbis

Der Hokkaido-Kürbis hat viele Supermärkte auf der ganzen Welt erobert, so dass wir manchmal vergessen, dass der Name von einer Insel im Norden Japans stammt. Beim Hokkaido-Kürbis handelt es sich um die bekannteste Kürbisart, zu der man eine Vielzahl von Rezepten findet. Seine Schale ist meist leuchtend orange oder leicht grün, und das Fleisch ist rein orange mit flachen Samen. Obwohl die Haut des Hokkaido-Kürbisses ziemlich dick und hart erscheint, kann sie in den meisten Rezepten verwendet werden. Man sollte aber darauf achten, Bio-Kürbisse zu kaufen oder sollte sie vor der Verwendung gründlich waschen, da einige Kürbisse chemisch behandelt werden.

Im Allgemeinen wird der Hokkaido-Kürbis entweder als Belag für Kuchen, z.B. im klassischen Pumpkin Pie, verwendet oder in den Teig selbst gerieben. Durch die dicke Schale kann man sich beim Reiben leicht verletzen - also immer aufpassen bei der Zubereitung des Kürbisses. Wenn man einen einfachen Kuchen mit Kürbis als Belag machen möchte, ist Hokkaido die perfekte Wahl. Einfach mit braunem Zucker in einer Pfanne karamellisieren. Dies unterstützt den natürlichen Geschmack des Kürbisses. Nicht genug? Kürbisgewürzmischungen würzen buchstäblich jedes Kuchenrezept von August bis November.

Butternut Kürbis

Zwar nicht ganz so berühmt wie der Hokkaido-Kürbis, ist der Butternusskürbis immer noch ein prominenter Kandidat auf dem Bauernmarkt und im lokalen Lebensmittelgeschäft. Er hat eine blassorange Farbe, eine dünne, aber harte Schale und - was eine Überraschung ist - einen butterigen Geschmack. Mit seiner birnenartigen Form und seinem ausgeprägten Geschmack unterscheidet er sich deutlich vom Hokkaido-Kürbis. Dennoch kann der Butternusskürbis wie der Hokkaido-Kürbis verwendet werden: entweder als aromatischer Belag oder als Teil eines saftigen Teigs. Je nach Rezept kann es sinnvoll sein, den Butternusskürbis zu schälen, da seine Schale noch härter ist und während des Garvorgangs nicht ausreichend weich wird.

Die weniger bekannten - Muskat- und Spaghetti-Kürbis

Kochbücher und Websites sind voll mit Rezepten für Kürbisse wie den Hokkaido- und den Butternuss-Kürbis. Aber es gibt keinen Grund, die grosse Vielfalt anderer Kürbisarten nicht auszuprobieren. Zum Beispiel funktionieren einfache Kürbiskuchenrezepte oft sehr gut mit dem Muskatkürbis. Sein intensiver Geschmack trägt sogar zur Fülle des Geschmacks bei. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Schale in den meisten Rezepten entfernt werden muss, da sie noch dicker ist.

Auch der Spaghetti-Kürbis kann eine sehr interessante Option sein. Um diesen einzigartigen Kürbis zu kochen, muss die Haut zuerst mit einer Gabel gestochen werden. Dann muss der Kürbis in heissem Wasser gekocht werden, um ihn weich zu kochen. Das Ergebnis: längliche Kürbisstreifen, die wie Spaghetti aussehen. Eine damit belegte Torte wird im Nu verputzt sein! 

Reste verwerten - andere Ideen zur Zubereitung von Kürbissen

Einige Kürbisse sind ziemlich gross und für viele Rezepte benötigt man keinen ganzen Kürbis. Davon sollte man sich aber nicht abhalten lassen und kann trotzdem in der Küche kreativ werden! Überreste von Kürbisstücken lassen sich leicht in ein köstliches Abendessen verwandeln. Warum nicht in Scheiben schneiden, anderes Gemüse hinzufügen und die Mischung mit verschiedenen Gewürzen und Olivenöl würzen? Wenn der Ofen noch heiss ist, um einen köstlichen Kürbiskuchen herzustellen, kann diese Gemüse-Kürbis-Mischung direkt darauf folgen. Das Ergebnis ist ein gesundes und leckeres Abendessen: Kürbis aus dem Ofen. Kürbisreste können übrigens mindestens eine Woche im Kühlschrank gelagert werden. So kann man die Restenverwertung gut auch etwas herausschieben. Eine tolle Idee für übrig gebliebenen Kürbis ist auch Marmelade, Chutney oder Maische - es gibt so viele Möglichkeiten!

Gross, rund, orange, klein, länglich, grün: Kürbisse sind in jeder Form und Farbe fantastisch. Verlieren also die Angst, deinem Hokkaido-Kürbis Zucker hinzuzufügen, löse dich von der Vorstellung, dass ein Butternusskürbis nur in herzhaften Gerichten verwendet werden kann und hab Spass mit diesem erstaunlichen Gemüse... öhm.. Frucht! ;-)