COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Kleine Fruchtkunde

Am besten gelingen Konfitüren und Gelées, wenn man reife einwandfreie Früchte zur Herstellung verwendet. Überreife oder beschädigte Früchte sind ungeeignet.

Fragen und Antworten

Äpfel und Birnen - eine wunderbare Kombination

ApfelbildSchweizer Äpfel sind fast das ganze Jahr über in einer grossen Sortensbreite erhältlich. Bei den Birnen dauert die Saison circa von September bis März. Somit sind diese beiden Früchtchen ideal um auch im Herbst und Winter feine Konfitüren, Gelées und Kompotte herzustellen. 

Äpfel und Birnen passen auch sehr gut zueinander, wenn man sie z.B. in Konfitüren mischt. Äpfel können im Übrigen auch wunderbar mit Kiwis oder Pflaumen kombiniert werden. Apfelsaft kann man auch wunderbar zu Gelée verarbeiten.

Aprikosen - Weiche Schale, harter Kern

Bild von AprikosenNoch nicht sehr saftige Aprikosen lassen sich sehr gut mit etwas Prosecco, Wein oder hellem Traubensaft kombinieren.

Aprikosen harmonieren gut mit Erdbeeren und Mandeln.

Erdbeeren - die roten Sommerfrüchtchen

Bild von ErdbeerenDie empfindlichen Erdbeeren sollten nicht unter fliessendem Wasser, denn sie können schnell das Aroma und Saft verlieren, wenn die zarten Früchte beschädigt sind.

Erdbeeren enthalten viel Eiweiss, wodurch beim Kochen ein natürlicher Schaum entsteht, der nach dem Kochen abgeschöpft werden sollte. Denn durch die Lufteinschlüsse im Schaum können sich Aussehen und Haltbarkeit der Konfitüre verschlechtern.

Wenn sehr reife und süsse Erdbeeren verwendet werden,  lassen sich Geschmack und Säuregehalt mit einem Päckchen Dr. Oetker Zitronensäure abrunden. Erdbeeren lassen sich wunderbar zu Rhabarber, Johannisbeeren, Sauerkirschen oder Aprikosen kombinieren.

Heidelbeeren oder Blaubeeren 

Bild von HeidelbeerenDer Geschmack von Heidelbeeren ist mild und das Fruchtfleisch hell gefärbt. Sie können 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Da sie rel. wenig Saft ziehen, ist es empfehlenswert sie zur weiteren Verarbeitung in Konfitüren teilweise zu pürieren. Um den Geschmack der Konfitüre abzurunden, empfiehlt es sich, ein Päckchen Dr. Oetker Zitronensäure beizufügen. Am besten schmecken Heidelbeeren in Kombination mit Äpfeln oder Himbeeren.

Himbeeren und Brombeeren - Zarte Versuchung

Bild von HimbeerenDa beide Beeren empfindlich auf Druck reagieren und leicht schimmeln können, lohnt es sich, die Früchte so schnell wie möglich zu verarbeiten.

Um die zarten Beeren nicht zu beschädigen und zu verhindern, dass sie Aroma und Geschmack verlieren, sollten sie nicht gewaschen, sondern nur sorgfältig verlesen werden. Wenn am Boden einer Schale mit Beeren kein Saft am Boden der Schale ist, sind die Beeren von guter Qualität.

Aprikosen, Nektarinen oder Pfirsiche harmonieren sehr gut mit Himbeeren. Zu Brombeeren passen Kirschen und Äpfeln wunderbar. 

Holunderblüten

Bild HolunderDie wunderbar süss duftenden Holunder-Dolden  mit ihren weiß-gelblichen Holunderblüten haben im Juni ihre Hochsaison. Holunderblütensirup wird aus den Blütenständen hergestellt. Er eignet sich wunderbar zur Verfeinerung von Speisen und Getränken (wie z.B. Prosecco). Für Holunderblüten-Gelée wird aus den Blütendolden zunächst ein Holunderblüten-Ansatz zubereitet.

Die Holunderbeeren-Saison dauert von September bis November gepflückt. Sie verderben schnell und lassen sich Wegen ihrer harten Schale eignen sie sich am besten dazu sie zu Saft und zu Gelée zu verarbeiten.

Johannisbeeren - auch Trübeli genannt

Bild von JohannisbeerenAm bekanntesten sind die schwarzen und roten Johannisbeeren,. Hier sticht besonders die Tatsache hervor, dass es die roten Beeren auch in der Fruchtfarbe weiss gibt. Am meisten Vitamin C enthalten die schwarzen Johannisbeeren. Sie gehören zu den säurereichen Früchten.

Trübeli eignen sich sehr gut zum Einfrieren. Dafür die Johannisbeerrispen waschen, abtropfen lassen und die Beeren mit Hilfe einer Gabel oder von Hand von den Rispen streifen.

Zu Johannisbeeren passen alle anderen Beerensorten und Kirschen.

Kirschen - ein sommerlicher Genuss

Bild von KirschenKirschen sollten nur reif geerntet werden, da sie nicht nachreifen können. Damit die Konfitüre eine optimale Streich- und Gelierfähigkeit hat, empfehlen wir  ca. die Hälfte der abgewogenen Früchte kurz an zu pürieren.

Kirschen harmonieren sehr gut mit Pflaumen, Beeren und Pfirsichen.

Pfirsiche und Nektarinen - süsses und saftiges Steinobst

Bild von PfirsichenDa die Haut von Pfirsichen und Nektarinen Konfitüren leicht bräunlich verfärben kann, empfehlen wir geschälte Früchte zur Herstellung von heller Konfitüre zu verwenden. 

Pfirsiche sollten kurz blanchiert und geschält werden, bevor man sie zu Konifitüre verarbeitet, da die Haut eher fest ist und sich beim Kochen vom Fruchtfleisch löst.

Beerenobst und Aprikosen eignen sich wunderbar zur Kombination mit Pfirsichen und Nektarinen.

Pflaumen und Zwetschgen - feine Steinfrüchtchen

Bild von PflaumenDie Haut von Pflaumen zerkocht nicht. Wer also keine Hautstücke in seiner Konfitüre haben möchte, sollte die Früchte nicht nur entsteinen, sondern auch klein schneiden.

Pflaumen passen wunderbar zu Äpfeln, Beerenobst und weihnachtlichen Gewürzen und Aromen wie Zimt.

Quitten - Fast vergessene Köstlichkeit

Bild von QuittenQuitten sind ein Kernobst und haben in der Schweiz von Oktober bis November Saison.

Wer schon einmal Quitten verarbeitet hat, weiss wie hart diese Früchte sind. Sie eignen sich am besten zur Gewinnung von Saft und für Gelées. Pures Quittengelée erinnert im Geschmack an Honig. Quittengelée kann aber auch sehr gut mit Apfelsaft oder Birnen ergänzt werden.

Rhabarber - eigentlich ein Gemüse

Bild von RhababerRoher, geschälter und in Stücke geschnittener Rhabarber eignet sich sehr gut zum Einfrieren. So kann er bis zu einem Jahr tiefgefroren gelagert werden. Für eher kürzere Lagerzeiten, kann man ihn auch in ein feuchtes Tuch einwickeln und im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. So bleibt er mehrere Tage frisch.

Rhabarber ist sehr beliebt als Kompott, ist aber auch sehr gut für Konfitüren geeignet und harmoniert wunderbar mit Erdbeeren oder Äpfeln.

Bei Rhabarber ist zu beachten, dass die Blätter viel Oxalsäure enthalten und somit giftig sind. Ab dem 24. Juni wird der Gehalt an Oxalsäure auch in den Stielen zu hoch, sodass er nicht mehr geerntet werden sollte. 

 

 

Mirabellen und Renekloden - die kleinen, gelben Kugeln

Bild von MirabellenMirabellen und Renekloden gehören zu Familie der Pflaumen. Sie eignen sich sehr gut zur Kombination mit Zitrusfrüchten oder Sauerkirschen, können aber auch pur zu Konfitüre verarbeitet werden.

 

 

Zitrusfrüchte - Sauer macht lustig

Bild von ZitrusfrüchtenZitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen, Grapefruits, Zitronen, Limetten und Kumquats sind nicht nur sehr gute Vitaminlieferanten, sondern eignen sich auch sehr gut zum Backen und zur Verarbeitung als Konfitüre und Gelée. Um letzteres herzustellen, presst man Zitrusfrüchte am besten aus oder filetiert sie.