COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Weihnachtsbacken mit Kindern

So wird es zu einem grossen Spass

 

Backen mit Kindern – das mag wie eine unlösbare Aufgabe erscheinen. Chaos in der Küche. Schokolade überall, nur nicht da, wo sie hingehört. Und im schlimmsten Fall muss am Ende noch die Feuerwehr kommen, weil … naja, man soll ja nicht schwarzmalen.

 

Aber nur die Ruhe, denn Backen mit den Jüngsten kann auch ein Heidenspass sein! Die Kleinen können ihrer Kreativität – und ihrer Energie beim Kneten eines Teiges – freien Lauf lassen.

 

Hier gibt es Inspiration für einen erfolgreichen Backtag mit Kindern.

 


DIY Backmützen

Backen macht noch viel mehr Spass, wenn man die richtige Ausrüstung hat. Und zur Ausrüstung eines Bäckermeisters gehören schicke Backmützen.  Daher heisst es vorab: DIY Backmützen basteln. Alles, was man dafür braucht sind weisses Din-A4-Papier, etwas dickeren weissen Karton in Din-A2, Klebstoff und einen Stift. 

1

Zunächst schneidet man etwa 5 cm dicke Streifen des Kartons ab, am besten von der langen Seite. Dieser Streifen bildet den unteren Hutrand, der auf dem Kopf aufsitzt. 

2

Wie lang der Streifen sein muss, kann man ganz leicht ermitteln: Einfach um den Kopf des Kindes legen, schon hat man den genauen Umfang. Zusätzlich zum Umfang sollten weitere 3 Zentimeter dazugerechnet werden, diese dienen als Klebefalz. 

3

Nun bestreicht man den Streifen vollständig mit Klebstoff und beklebt ihn mit den Din-A4-Seiten, ca. zwei bis drei nebeneinander. Diese sollten sich immer etwa 1 cm überlappen, jeweils mit der Breitseite nach unten. Die Din-A4-Seiten können an der Stelle, an der sie überlappen zusätzlich mit Klebstoff bestrichen werden, um die „Mütze“ stabiler zu gestalten. Die Unterkanten der Din-A4-Seiten schliessen mit der Unterkante des Streifens ab. Sollte am Ende ein Din-A4-Blatt länger als der Streifen sein und überstehen, einfach abschneiden. 

4

Jetzt dreht man den beklebten Streifen auf die Rückseite und bestreicht die 3 cm lange Klebefalz mit Klebstoff, rollt das Papier zu einem Zylinder zusammen und drückt die Klebestellen fest zusammen.

5

Die Mütze ist fast fertig, fehlen nur noch die typischen Falten der Kochmützen. Die können mit einem einfachen Trick nachgeahmt werden: Einfach in die Din-A4-Seiten vom oberen Rand bis fast runter an den Karton im Abstand von wenigen Zentimetern ein paar Knicke in den Zylinder falten. Fertig!

Cookie-Party

Sind die Bäckermützen aufgesetzt, kann’s losgehen.

Rühren, kneten und einfärben: sobald der Mürbeteig fertig ist, erhält jedes Kind einen Teigklumpen zum Selbstgestalten. Ist er noch dazu naschbar, hat man die Aufmerksamkeit der kleinen Bäcker sicher.

Ein einfaches Rezept ist der sogenannte 1-2-3-Teig. Dieser besteht aus 3 Teilen Mehl, 2 Teilen Butter und 1 Teil Puderzucker sowie einer Prise Salz. Das sind zum Beispiel 300 g Mehl (Typ 405), 200 g Butter, 100 g Puderzucker und 1 Prise Salz. Mit Kakaopulver wird übrigens ganz leicht ein Schoggiteig daraus.

Und mit Lebensmittelfarben können die Teige individuell eingefärbt werden, ob rot oder blau, grün oder gelb... Alles gut verkneten und im Anschluss ausrollen. Sind nicht genug Nudelhölzer vorhanden, können dickwandige Flaschen ohne Etikett Abhilfe schaffen.

Sobald der Teig ausgerollt ist, entstehen dank verschiedener Ausstecher bunte Sterne, Tannenbäume, Herzen und mehr.

Wer wohl die meisten Guetzli ausstechen kann? Ein kleiner Wettbewerb kann nicht schaden und spornt zum Mitmachen an. Der Gewinner darf als erstes seine Guetzli in den Backofen schieben – und kann so am schnellsten reinbeissen, wenn der Teig bei 180 °C Ober-/Unterhitze 10–12 Minuten im vorgeheizten Backofen gebacken hat.

Sind die Guetzli ausgekühlt, geht’s ans Verzieren. Mit einer bunten Auswahl an Dekoration kann das Schmücken losgehen. Mit grünen, weissen und roten Streuseln erhalten Guetzli einen weihnachtlichen Touch. Mit Zuckerschrift dürfen die Kinder ihren Guetzli Gesichter oder Schnörkel verpassen. Mit geschmolzener Couverture, Schokolade oder Kuchenglasur können die Guetzli teilweise oder ganz überzogen werden. Zum Schluss noch der Name, oder zumindest die Initialen darauf und schon gibt es keine Verwechslung mehr, welche Guetzli zu wem gehören.

Verzieren mit dem Spritzbeutel

Je nach Alter der Kinder sind natürlich auch komplexere Deko-Ideen möglich.

Beispielsweise Guetzli in Geschenkform backen. Dazu sticht man eckige Guetzli aus, legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt diese bei 180 °C Ober-/ Unterhitze für 10–12 Minuten im Backofen.

Währenddessen bereitet man einen Zuckerguss aus 150 g Puderzucker und 3–4 EL Zitronensaft zu und färbt ihn mit Lebensmittelfarbe hellblau ein. Mit ihm werden die Guetzli im Anschluss ans Backen und Auskühlen verziert. Dazu verwendet man am besten einen Spritzbeutel, so wird der Guss ebenmässiger aufgetragen. Dazu einfach die Spitze der Spritztüte abschneiden, sodass ein etwa 2 mm grosses Loch entsteht. Alternativ kann auch eine Spritztülle verwendet werden. 1–2 EL des Gusses einfüllen und dann geht’s ans Ausmalen. Wie bei Fensterbildern malt man zuerst die Umrandung und dann die Fläche innen der Guetzli aus. Sobald der Guss getrocknet ist, erhält das Geschenk mit weisser Zuckerschrift ein Geschenkbank, dazu einfach ein Kreuz mit einer Schleife auf das Guetzli malen.

Auch cool für die Künstler unter den Bäckern: Lebkuchenmännchen mit Mandeln. Dazu beim 1-2-3-Mürbeteig einfach 3 EL Backkakao gegen 3 EL Mehl austauschen, so erhält man einen lecker schokoladigen Guetzliteig.

Anschliessend Lebkuchenmännchen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Jedem Männchen eine Mandel auf die Brust legen und ein Ärmchen darumlegen, sodass es aussieht, als würde das Männchen die Mandel umarmen und bei 180 °C Ober-/ Unterhitze im Backofen 10-12 Minuten backen. Anschliessend können die Männchen nach Belieben mit Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft bemalt und mit bunten Streuseln verziert werden. 

Geschenk-Guetzli

Diese feinen Guetzli werden mit einer süssen Zuckerglasur zum perfekten Geschenk zu Weihnachten.

Mit diesem einfachen Rezept gelingt das Guetzli bestimmt.

Männchen-Guetzli

Härzige Guetzli mit Schoggi-Geschmack.

Mit unserem Rezept sind die leckeren Weihnachts-Guetzli ganz einfach und schnell zubereitet.

Adventskranz-Guetzli

Tolle Zimt-Guetzli, welche sich auch als Tischdeko eignen.

Perfekt zum Verschenken oder Dekorieren. Mit diesem Rezept gelingen die wunderschönen Weihnachtsguetzli ganz einfach.

Selbstgemachte Bruchschokolade

Kinder lieben Schokolade, warum dann nicht Bruchschokolade mit ihnen machen?

Die kommt zwar nicht in den Ofen zum Backen, aber auch hier kann jeder fleissig mithelfen. Man schmilzt verschiedene Schokoladen, Couverturen oder Kuchenglasur über dem Wasserbad und giesst diese, noch flüssig, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Mit einem Holzstab können dann Muster in die Schokolade gezogen werden. Im Anschluss dürfen die Kinder mit allem, was der Küchenschrank hergibt, die Schokolade verzieren! Ob Trockenfrüchte wie Rosinen, Nüsse, Guetzli, oder auch salzige Naschereien, ein buntes Sammelsurium an Toppings macht die Bruchschokoaden nicht nur hübsch, sondern auch besonders lecker.

Anschliessend abkühlen lassen und später mit den Händen in grobe Stücke zerbrechen. So haben die lieben Kleinen auch direkt ein schönes Mitbringsel für die Eltern, oder Oma und Opa.

Mit all diesen Ideen wird das Backen mit Kindern zu einem gelungenen Erlebnis – für Klein und Gross. Die einzig unlösbare Aufgabe, die dann bevorsteht? Die fleissigen Bäckerlein vor dem Zuckerschock zu bewahren …

How to

Bruchschoggi

Hier zeigen wir dir wie es geht.