COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Fünf Love Cake Bäcker stellen sich vor:

Wir haben fünf der 50 Love Cake Bäcker zu Hause besucht und haben mit ihnen über ihre Erfahrungen beim Backen gesprochen. Viel Spass beim Lesen ihrer Geschichten!

Chiara Bevilacqua

"Backen macht gleich dreimal glücklich."

Chiara, du hast einen Blog, auf dem du teilweise auch feine Rezepte teilst. Wer hat dir denn das
Backen beigebracht?

Ich habe als Kind viel Zeit bei und mit meiner Grossmutter verbracht. Von ihr habe ich die Basics
gelernt. Auch meine Mutter hat mir viel beigebracht. Und seit das Backen offiziell zu meinen Leiden-
schaften gehört, experimentiere ich gerne und habe mir vieles selbst beigebracht. Man lernt nie aus
beim Backen und die Erfahrung macht einen besser.

Wann hast du deinen ersten Kuchen gebacken und was für einen?
Ich erinnere mich noch gut. Das war, als ich ungefähr elf oder zwölf war. Ich wollte meine Mutter mit
einem Geburtstagskuchen überraschen. Da habe ich mich zum ersten Mal ganz alleine an einen Schoggi-
kuchen gewagt. Klammheimlich habe ich die Zutaten besorgt und im Versteckten den Kuchen gebacken.
Aus lauter Sorge, die Überraschung könnte platzen, habe ich den fertigen Kuchen dann auch während fast
zweier Tage in meinem Kleiderschrank versteckt. Ende gut, alles gut: Der Kuchen war eine gelungene
Überraschung und hat auch ganz gut geschmeckt für so ein waghalsiges «Erstlingswerk».

Was backst du denn am liebsten?
Kommt auf den Moment an. An Torten finde ich spannend, dass man viel experimentieren kann. Mit
Aromen, Füllungen, Texturen und Farben. Aber am liebsten backe ich Guetzli. Das ist für mich wie
Meditation, da kann ich mich richtig entspannen.

Und dein liebster Moment beim Backen?
Ich würde sagen, es sind deren drei. Am Anfang steht die Rezeptsuche und die Vorfreude auf den fertigen
Kuchen, was spannend ist. Als Nächstes dann der Moment, wenn die Zutaten gemixt werden. Das duftet
immer so fein und man kann schon mal probieren. Und zuletzt dann der Moment, wenn der Kuchen –
feierlich – angeschnitten und im Kreise der Liebsten gegessen wird. Der beste Dank für jeden Bäcker sind
glückliche Gesichter.