COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Fünf Love Cake Bäcker stellen sich vor:

Wir haben fünf der 50 Love Cake Bäcker zu Hause besucht und haben mit ihnen über ihre Erfahrungen beim Backen gesprochen. Viel Spass beim Lesen ihrer Geschichten!

Franziska Brechbühl

"Mein Motto? Möglichst viele Kalorien pro Zentimeter."

Deine Fussball-Torte ist ja wirklich eine eindrückliche Kreation! Machst du auch sonst gerne Thementorten?
Ja. Es kommt ab und zu vor, dass mir ein Neffe, eine Nichte oder ein Göttikind ein Bild zeigt und sagt, dass es genau so eine Prinzessinnen-, Barbie -oder Dinosauriertorte oder dergleichen möchte zum Geburtstag. Das
setze ich dann gerne um.

Hast du persönlich auch einen Lieblingskuchen oder etwas, was du am liebsten backst?
Am liebsten backe ich Schoggitorten, diese kann ich auch ohne Rezept locker zaubern. Und meine allerliebste ist die Truffestorte. Mit möglichst vielen Kalorien auf einem Zentimeter. Schoggi geht für mich beim Backen immer. Darum habe ich auch immer sehr viele verschiedene Schoggisorten zu Hause vorrätig.

Woher kommt denn deine Liebe zum Backen?
Die habe ich bestimmt von meiner Grossmutter und meiner Mutter geerbt. Ich stand schon im Alter von vier Jahren immer mit ihnen in der Küche. Meine Grossmutter hat täglich gebacken.

Ist dir beim Backen auch schon mal was misslungen?
Klar, das kommt vor. Mein Umfeld hat immer sehr hohe Erwartungen an mich, da ich bekannterweise viel backe. Die denken, mir gelingt alles. Aber dem ist natürlich nicht so. Einmal habe ich mich an einem klassischen Soufflé versucht. Stellt sich heraus, dass das gar nicht so leicht zu machen ist, wie man denkt. Auf jeden Fall sollte man unter keinen Umständen zu früh den Ofen aufmachen. Sonst fällt das Soufflé in sich zusammen. Natürlich hatte ich an dem Abend ausgerechnet auch noch Gäste.

Und, wurde das Soufflé dennoch gegessen?
Ja, es war trotzdem geniessbar, auch wenn es nicht so schön aussah. Aber ich war ziemlich enttäuscht. Für meine Liebsten will ich eben immer alles perfekt hinkriegen.

Was bedeutet Backen für dich, ist das auch eine Art Ausgleich?
Ja genau, das ist es definitiv. Ich arbeite als Business Analyst, das ist sehr technisch. Das Backen ist mein kreativer Ausgleich. Da hat man am Schluss ein physisches Resultat – noch dazu ein feines! - das fehlt im Bürojob.